10. Juni

Und wieder eine Woche vergangen.
Ich nehme langsam aber sicher ab, will es nicht überstürzen! Allerdings geht es mir nicht so gut, oder was weiß ich. Kopiere mal den Text aus dem Forum:

Ich hole etwas aus.
Meine Mutter wurde in Kroatien geboren, zog allerdings gleich in der frühen Kindheit zusammen mit der Familie nach Deutschland (München). Sie besuchte in Deutschland den Kindergarten, etc., allerdings sprachen sie zu Hause nur Kroatisch. Meine Mutter konnte (kann) also perfekt Deutsch und Kroatisch. Jede Ferienwoche verbrachten sie in Kroatien, weil dort eigentlich noch die ganze restliche Familie lebte!
Als sie etwa 20 Jahre alt war, siedelten die Eltern in die Schweiz um, meine Mutter ging mit (Schwester nicht), sie fand dort auch eine klasse Ausbildung und lernte meinen Vater kennen (ein Glück? Na ich weiß nicht..). Sie heirateten, bekamen mich und meine Schwester, und so weiter. Ich bin auch zweisprachig aufgewachsen, da meine Mutter das für sinnvoll hielt. Wir verbrachten auch fast jede Ferienwoche in Kraotien, mein Vater kam selten mit, meistens gingen wir zu dritt.
Es war wunderschön!
Nicht, dass es hier nicht auch schön ist. Ja, ich liebe die Schweiz, ich mag die Sprache und die Leute, ich habe alle Freunde hier.
Aber irgendetwas verbindet mich eben doch mit Kroatien.
Dort bin ich ein Mädchen von vielen, ich habe keine (!) ES. Auch in meinen extremsten Miazeiten mit 10-15mal Ko*zen pro Tag, ass ich dort einfach ganz normal und gesund.
Ich lache, bin unbeschwert, und kaum bin ich hier zu Hause, fängt alles wieder an, ich hungere oder ich erbreche, ich bin wieder mitten im Teufelskreis, ich bin einsam und frustriert und verzweifelt. Es ist wie verhext, aber es ist so.
Ich liebe die Familie, die dort lebt. Ganz anders als hier, hier lebt ja die Familie von meinem Vater, mit denen ich mich null verstehe, schon früher nicht. In Kroatien sind alle so lieb, ich fühle mich richtig zu Hause und wohl!
Meine Großtante, die für mich eine zweite Mama ist, hat gestern Abend angerufen.
Ich habe mit ihr nie über das Thema ES gesprochen (mit niemandem in meiner Familie!), dachte also immer, dass sie, wie alle anderen, nichts ahnt und sich irgendwie nicht interessiert. So wie meine Mutter oder meine Freunde.
Ich habe mich also am Telefon gemeldet, sie auch, dann hat sie einfach angefangen zu weinen. Sie hat geweint und ich wusste nicht wieso, versuchte sie zu trösten, irgendeinmal hatte sie sich beruhigt. Sie sagte: "Mein armes Kind, ich muss immer an dich denken, ich ertrage es nicht, dass du so weit weg bist und ich nicht weiß, was du machst oder was mit dir passiert, ich möchte dich so gerne bei mir haben und dich lachen sehen."
Ich habe dann gesagt: "Aber ich bin doch häufig bei euch und lache viel, wir sehen uns doch bald, mach dir doch Sorgen, Valerija!"
Und dann sagte sie..: "Na, ich weiß, wir sehen uns bald, aber dann lachst du wieder nur so maskenhaft [weiß nicht genau, wie ich das übersetzen soll, aber das kommt am ehesten hin], ich glaube du bist so traurig, es ist so schlimm, das zu sehen, mein kleines Mäuschen, es ist so schlimm."
.. dann hab ich erst Mal geschwiegen, für einen Moment. "Aber warum denn, was ist schlimm Valerija?"
"Zu sehen, wie du dich kaputt machst, wie es dir immer schlecht geht, seit Jahren lachst du nicht mehr richtig, ich mache mir solche Sorgen. Geht es dir jetzt gut, etwas besser als im Frühling?"
"Mir ging es im Frühling doch gut!"
"Wenn du das als gut bezeichnest, hast du das Lachen wirklich verlernt, und das kann ich einfach nicht glauben."
Ich weiß echt nicht was ich darauf sagen soll und schweige.

Dann sagt sie: "Alle hier machen sich Sorgen um dich, als Kind warst du so lebensfroh, und seit du ein Teenager bist bist du so traurig und ernst und verzweifelt, wir dachten das sei diePubertät aber jetzt bist du schließlich erwachsen! Das musste ich einfach mal sagen das hat mir so auf der Zunge gebrannt, entschuldige, Liebes!"
"Valerija, mir geht es gut, wirklich! Manchmal habe ich meine Krisen, aber es ist okay."
"Mäuschen, nein, du hast deine Probleme nicht im Griff, das hat doch wieder jeder gesehen und das werden in den Ferien wieder alle sehen! Du machst dich so kaputt und du weißt das, das ist das Schlimmste!"
Schweigen!
"Nastj, es gibt hier in Zagreb eine Spezialklinik für Magersucht, es wäre so schön, wenn du dich überwinden könntest, mein Liebes."
"Valerija, ich weiß wirklich nicht, ob das das Richtige für mich ist, ich lebe doch hier, ich weiß nicht wie du dir das vorstellst, das ist Quatsch!" bin geschockt...
"Warum nicht? Ich hätte dich bei mir, und du liebst die Ferien hier, sonst wärst du kaum so oft hier, ich bitte dich, einen Versuch ist es doch wert."
"Woher nimmst du dir überhaupt das Recht, zu sagen, ich wäre krank?"
"Mäuschen, dieses Recht nehme ich mir seit 3 oder 4 Jahren, genau wie alle anderen hier. Alle, außer deiner Familie in der Schweiz, die sind.. blind. Leider."
Mir rollt eine Träne über's Gesicht, ich kann es einfach nicht glauben, dass sie es wirklich die ganze Zeit gewusst haben. Dass alle hier, mit denen ich täglich zusammen bin, so blind sind und nichts ahnen, bzw. nichts sagen und die dort haben es längst alle rausbekommen??? Ich bin so sprachlos...
"Nastj, ich habe dort schon angerufen, sie haben dich provisorisch auf die Warteliste gesetzt, ich habe ihnen alles erzählt. Wenn du nicht magst, kann ich gleich anrufen, das ist kein Problem, ich weiß auch nicht, wie lange man warten muss, aber du könntest es doch probieren!""Valerija, ich habe hier einen JOB und ich gehe zur SCHULE! Warum hast du das getan?????!!! Ich kann hier doch nicht alles aufgeben, spinnst du?"
"Die Gesundheit hat Vorrang, oder nicht?! SIEH es doch endlich EIN, dass du in der Schweiz NIEMALS GESUND WERDEN WIRST! Im Gegenteil! Du kannst kündigen, ich bitte dich, du hast immer gesagt, dass du niemals so einen Job willst, sondern lieber studierst. Du kannst ja jetzt die Schule und den Beruf abbrechen und hier weitermachen und dich auf die rein schulische Matura einlassen, die hast du in drei Jahren, also noch schneller als da! Dann kannst du studieren, das ist doch kein Problem!"
"Ich kann aber nicht einfach KÜNDIGEN, wie stellst du dir das vor, ich gehe hin und sage ach sorry, ich gehe jetzt nach Kroatien, tschüss!"
"Du sagst selber immer, dass das Büro überbesetzt ist, und deine GESUNDHEIT HAT VORRANG, VERDAMMT NOCHMAL."
Schweigen.
"Denk drüber nach, ja?"
"Ja. Tschüss."
"Ciao, Nastj!"
 Was soll ich nur tun? Das Schlimmste ist ja, dass sie soooo Recht hat, ich will in Kroatien leben und den ganzen Mist hier vergessen, ich will meinen Job nicht wirklich ausüben (und könnte dort ohne Probleme alles nachmachen), aber dieser Neuanfang bedeutet so unheimlich viel, ich muss alles hier zurücklassen, meine Freunde, Schule, Mami... euch?
Ich weiß ja nicht mal, ob ich gesund werden will! Ich habe die Schnauze schon voll, aber.... es ist nicht einfach!

Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll. Einerseits würde ich mich so freuen, es wäre mein Traum, aber gleichzeitig ist es meine größte Angst! 

 ???

ggglg eure verwirrte Nastj.. 

10.6.07 17:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de