2. Juni

Mann, heute war ein verregnter Misttag!
Essensmässig lief der Tag nicht übel.  

Aber sonst. Ich bin um 12.30 Uhr in die Stadt. Ich fahre da immer mit dem Fahrrad (mein Auto steht im Moment ungetankt in der Garage). Meine Mutter hat am Dienstag Geburtstag, und so musste ich noch ein Geschenk besorgen. Schön und gut. Ich klappere die Stadt ab und finde schlissendlich ein Buch von Elizabeth George (die liebt meine Mama). Lag bei den Bestsellerin, außerdem war es mit "NEU!" betitelt.
Kaufe das also. Dazu ihre Gesichtsmaske und eine kleine, süße Karte. Insgesamt kommt das alles auf 30 Euronen, ich hatte absolut kein Bargeld mehr! Meine Bankkarte ist immer noch kaputt (Pin vergessen, ich Blödmann, bekomme den Neuen erst noch). Die Banken haben samstag immer nur bis mittags offen.
Schön und gut. Es ist viertel vor drei, als ich nach Hause komme. Mein Stiefvater läuft auf mich zu und fragt: "Und, was hast du ihr gekauft??" Ich zeige ihm meine Beute. Er schluckt und führt mich zum Bücherregal. Dann zeigt er auf ein Buch. Dieses Buch sieht meinem Gekauften verdächtig (sehr) ähnlich. Scheiße. Kacke. Das habe sie sich gestern gekauft.
Ich versteinere. Eile zu meiner Mutter und frage, wann es Mittagessen gibt (sie war schon am Kochen). Viertel nach drei, ungefähr.
Die Läden schließen um 16 Uhr.
Ok, ok - keine Panik. Ich kann das bestimmt zurückgeben. Bestimmt. 
Liege also auf dem Bett und hoffe darauf, dass mir spontan einfällt, was ich ihr jetzt schenken soll. Ich entschließe mich für ein anderes Buch. So stöbere ich noch mal ins Bücherregal und versuche, mir ihre hundert Bücher zu merken.
Ich hätte doch am Montag gehen können? Falsch. Montag habe ich von 7.30 Uhr bis 19.00 Uhr einen Kurs. Eine Stunde Mittagspause > in einer Stadt, die selbst mit dem Auto eine halbe Stunde von hier weg ist.
Ich setze mich hin und esse also, stopfe besser gesgt. 15.30 Uhr. Stehe auf, behaupte, einer Freundin noch unbedingt was bringen zu müssen. Stelle am Küchenfenster fest, dass es in Strömen zu regnen begonnen hat.
Schleife mir die Regenjacke über, packe alles ein und fahre los. Bin schon nach zwanzig Metern plitschnass. Fahre sehr schnell. Es ist ziemlich Verkehr.
Der Buchladen ist natürlich am anderen Ende der Stadt.
Durchnässt, verschwitzt, mit rotem Kopf und schlimmer Frisur (und Kleidung) komme ich um Punkt 15.55 Uhr in der Buchhandlung an. Ich konnte echt nicht mehr.
Ging an die Kasse, stotterte: "Könnte ich das Buch zurückgeben? Ich habe es heute Nachmittag gekauft, leider hat es meine Mutter schon. Hier ist der Kassenzettel."
Ich habe so gezittert und war außer Puste, die alte Dame hat mich angelächelt.
"Klar geht das - wollen Sie ein neues Buch oder das Geld zurück?"
"Ähm ich glaube ich möchte ein Neues, aber schließen Sie nicht gleich??"
Die Dame lacht. "Ach deshalb sind Sie so verschwitzt! Nein, nein, alle Läden in der Stadt haben seit gut drei Wochen samstags bis 17 Uhr auf!"

Bumm. B-u-m-m.

No comment.

gggglg Nastj

PS: Habe ein neues Buch gefunden. Hatte ja reichlich Zeit!

 

2.6.07 22:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de